DIE PHYSIOTHERAPIE BRAUCHT INNOVATION

DIE PHYSIOTHERAPIE BRAUCHT INNOVATION

In diesem Blogbeitrag geht es um das Thema Forschung und Innovation. Ein Thema, das uns allen sehr am Herzen liegt und maßgeblichen Einfluss auf die Rahmenbedingungen in der Physiotherapie haben kann. Die Quellen sind transparent und online auf den Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und des GKV-Spitzenverbandes verfügbar – unten sind die entsprechenden Links aufgeführt.

Wer und was steckt hinter dem Innovationsfonds?

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat den Auftrag, neue Versorgungsformen, die über die bisherige Regelversorgung der gesetzlichen Krankenversicherung hinaus­gehen, und Versorgungsforschungsprojekte, die auf einen Erkenntnisgewinn zur Verbesserung der bestehenden Versorgung ausgerichtet sind, zu fördern. Zu diesem Zweck hat die Bundesregierung einen Innovationsfonds aufgelegt. Ziel des Innova­tions­fonds ist eine qualitative Weiterentwicklung der Versorgung in der gesetzlichen Kranken­versicherung in Deutschland. Kurz: Regelversorgung!Dieser Innovationsfonds ist mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) im Jahr 2015 geschaffen worden. Dabei geht es um die Verbesserung der Gesundheits­versorgung in Deutschland. Gefördert werden mit rund 300 Millionen Euro im Jahr innovative, insbesondere patientennahe Versorgungsformen. Der Fonds finanziert sich aus Mitteln der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und es wurden bisher über 1 Milliarde Euro investiert, darunter 150 Projekte zu neuen Versorgungsformen. Laut G-AB Newsletter 12/20 bewilligte der Innovationsausschuss in 2019 insgesamt 28 Projekte von 73 Projektanträgen von denen 15 das Thema „Digitale Transformation“ behandeln.

Der Gesundheitsminister Jens Spahn sagte zu den ersten belastbaren Projektergeb­nissen: „Der Bericht zeigt, der Innovationsfonds funktioniert. Er ist ein wichtiger Motor für die Digitalisierung im Gesundheitswesen – über zwei Drittel der Projekte verwenden digitale Elemente.“

Nun stellen sich uns viele Fragen:

•    Was sind das für Projekte? Was für digitale Elemente?
•    Welche Art der Digitalisierung wird im Gesundheitswesen erforscht und gefördert?
•    In welchem Umfang betreffen sie den Versorgungsauftrag von Heilmittelerbringer?
•    Von den 15 Projekten im Rahmen der „Digitalen Transformation“ berühren 2-3 Projekte den Therapiebereich…

Zur aktuellen Lage der Versorgungsforschung schreibt Dr. Roy Kühne in der up-aktuell, „Es ist offensichtlich schwierig, den G-BA bzw. den wissenschaftlichen Rat im G-BA davon zu überzeugen, dass Anträge im Rahmen der Versorgungsforschung für z. B. Therapieberufe auch einen gesellschaftlichen Mehrwert haben.“ Den ganzen Beitrag findet ihr hier https://www.up-aktuell.de/themensammlung/thema-politik/2021/02/versorgungsforschung-braucht-eine-breitere-anerkennung.html

•    Was bedeutet das für uns als Branche?
•    Wird diese Forschung die Rahmenbedingungen der Versorgung beeinflussen? Und wenn ja: wie und von wem?
•    Wann werden die ersten Veränderungen eintreten?

Unser Ziel ist es, Physiotherapeut:innen über dieses Thema zu informieren, denn der Innovations­­fonds kann im Rahmen des digitalen Wandels in der Physiotherapie als Chance gesehen und genutzt werden. Wir laden euch zum offenen Austausch ein:
Was wisst und denkt ihr darüber? Wie ist eure Meinung dazu? Kontaktiert mich gern: p.eichstaedt@gesund-es.de


Unser aktuelle Beteiligung bei Forschungsprojekten
Im Rahmen des ZIM-Projekts* MOREBA – Mobile Erfassung des Rehabilitationsverlaufes und der körperlichen Aktivität nach operativen Eingriffen am Bewegungsapparat – wurde ein Therapiekonzept in Zusammenarbeit mit uns, der E+S Gesunde Lösungen GmbH, der vital & physio GmbH, der Universität Rostock sowie der Universitätsmedizin Rostock erarbeitet. Das Konzept basiert auf einer digital unterstützten Gruppentherapie, bei der die Patienten unter Aufsicht eines Physiotherapeuten Übungen mit Hilfe einer Softwarelösung an einem Monitor durchführen – unserem videobasierten Versorgungstool YOLii. Den ganzen Beitrag lest ihr hier in unserem E+S Blog: https://blog.gesund-es.de/digital-unterstuetztes-nachbehandlungskonzept/

* Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand, gefördert vom Wirtschaftsministerium

Quellen:
BMG:        https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/i/innovationsfonds.html
G-BA:       https://innovationsfonds.g-ba.de/
GKV:        https://www.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/digitalisierung_und_innovation/innovationsfonds/s_innovationsfonds.jsp